GERÄTE

Hydraulischer Rettungssatz

 

Hersteller:         Lukas

Typ:                     Lucas P 650 4G+ES-DHR20

                    4 Takt Benzinmotor mit Elektrostart

                    Leistung: 5,1 kW

Gewicht:            90,5 kg

Schneidgerät:  S700

Spreizer:            SP310

 

 

Sonstiges:          zusätzliche Leitungstrommel mit 20

                             Meter

 

Zurück zur Übersicht

Der Hydraulische Rettungssatz ist eine Zusammenstellung von hydraulischen Geräten mit Zubehör, welche durch Aggregate betrieben werden. Hydraulisches Rettungsgerät wird zur Rettung und Bergung von Menschen bei Unfällen auf der Straße oder der Schiene und bei sonstigen Unglücksfällen eingesetzt.

 

Ein Rettungssatz besteht aus einem separaten (Rettungs-)Spreizer und einer Rettungsschere, eventuell ergänzt durch einen oder mehreren Rettungszylinder sowie ggf. zusätzlichem Gerät. Der hydraulische Rettungssatz wird von einem Ölkompressor mit derzeit ca. 700 bar, bei manchen Modellen aber auch deutlich mehr, angetrieben. Da Kompressor und Spreizer/Schere/Zylinder getrennte Geräte sind, werden diese mit dem Kompressor durch Hydraulikschläuche verbunden. Die Schläuche befinden sich oft auf Haspeln und sind komplett angekuppelt, sodass sie sofort eingesetzt werden können.

 

Der hydraulische Rettungssatz entfaltet seine Wirkung durch einen doppelt wirksamen Hydraulikzylinder. Durch ein Ventil kann der Ölstrom durch die Hydraulikpumpe in zwei Richtungen erfolgen, sodass die Geräte sowohl Druck als auch Zug ausüben können. Ob sich die Schere bzw. der Spreizer öffnet oder schließt, sprich, in welche Richtung das Öl gepumpt wird, wird durch eine Steuerung am hinteren Griffende geregelt, welche Stellteil genannt wird. Wird das Stellteil losgelassen, so verharrt das hydraulische Rettungsgerät in der momentanen Position. Somit ist ein unbeabsichtigtes Öffnen oder Schließen technisch ausgeschlossen.

Mit hydraulischen Rettungsgeräten kann sehr präzise, funkenfrei und nahezu lautlos gearbeitet werden, was vorteilhaft für eine patientengerechte Rettung ist, weil unnötiger, psychisch belastender Lärm vermieden wird. Ebenso werden Verletzte durch das erschütterungsfreie Arbeiten, das die Geräte ermöglichen, geschont.

 

Durch die verstärkte Einsatztätigkeit der Feuerwehr im Fahrzeugbereich wird auch der hydraulische Rettungssatz bei verunfallten Fahrzeugen zum Freischneiden verwendet. Da aber speziell bei den Fahrzeugteilen, die man zum Öffnen eines Fahrzeuges mit der Bergeschere bearbeiten muss, oft auch Kabelstränge oder Airbags eingebaut sind, ist hier besondere Vorsicht geboten. Um diese Gefahren leichter zu erkennen, haben manche Fahrzeuge eine Rettungskarte an Bord.

 

 

 

Zurück zur Übersicht

(c) 2017 Freiwillige Feuerwehr Hechendorf