Jugendfeuerwehr

Ansprechpartner Jugendfeuerwehr

1. Jugendwart – Thomas Kukuk

Mobil: 08152/4860789
E-Mail: thomas.kukuk@feuerwehr-hechendorf.org

2. Kommandant – Florian Kuchler

Mobil: 0157/31661795
E-Mail: florian.kuchler@feuerwehr-hechendorf.org

    Ein Teil der Jugendfeuerwehr mit unserem Bürgermeister Herrn Gum im Jahr 2017

    Die Jugendarbeit in Hechendorf ist traditionell eines der wichtigsten Themen in der Feuerwehr. „In der Jugend liegt die Zukunft“ – und nach diesem Motto wird bei uns die Jugendarbeit seit jeher groß geschrieben.

    Mitglieder der Jugendfeuerwehr (14)

    • Bäumker, Maximilian
    • Botz, Kilian
    • Dimbath, Benedikt
    • Hanus, Maximilian
    • Hiltl, Linus
    • Kleinholz, Andreas
    • Kukuk, Leo
    • Lehner, Elena
    • Mayer, Florian
    • Reinhold, Johanna
    • Reinhold, Sarah
    • Schilling, Tino
    • Wöll, Katharina
    • Wöll, Laura

    Jugendausbildung

    Die Ausbildung in der Jugendfeuerwehr beginnt im Normalfall im Alter von 12 Jahren. Die Jugendlichen durchlaufen in Folge eine abwechslungsreiche und spannende Grundausbildung, bevor sie im Alter von 18 Jahren in den aktiven Feuerwehrdienst übergehen.

    Am Anfang der Ausbildung steht die Vermittlung der Feuerwehrgrundlagen, wie z.B. das Ausrollen der verschiedenen Schläuche, das Werfen der Leinenbeutel sowie das Anlegen von Knoten & Stiche auf dem Programm.

    Als erster großer Meilenstein steht die Zwischenprüfung der modularen Truppausbildung an. Danach, im Alter von 16 Jahren, werden die Mitglieder der Jugendfeuerwehr bereits in die Ausbildung der aktiven Mannschaft eingebunden und tagsüber, außerhalb des Gefahrenbereichs im Einsatzdienst eingesetzt. Auch werden Sie gemeinsam mit den Aktiven an der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ teilnehmen. Die Ausbildungsthemen steigern sich und vermitteln weitere und detailliertere Kenntnisse im Feuerwehrwesen.

    Den Abschluss der Jugendfeuerwehr stellt die Abschlussprüfung der modularen Truppausbildung dar, welche im Alter von 18 Jahren abgelegt werden kann. Davor nehmen die Jugendlichen – aber auch die sogenannten Quereinsteiger – nach der zweijährigen Bindefrist nach Bestehen der Zwischenprüfung an einem Lehrgang auf Kreisebene teil. Hier bekommen Sie weitere Ausbildungsinhalte vermittelt und werden auf die Prüfung vorbereitet. Die Prüfung wird sowohl in schriftlicher Form als auch anschließend in einer praktischen Prüfung am Standort abgelegt.

    Nach Bestehen haben die jungen Feuerwehrfrauen und -männer alle Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung. Es gibt viele spannende Lehrgänge wie z.B. die Maschinistenausbildung, der Atemschutzgeräteträger-Lehrgang oder die Qualifikation zum Gruppenführer als mehrtägiger Lehrgang bei der staatlichen Feuerwehrschule.